Blog

Orenburg 2016. Abschied mit Mord und Knoblauch

9 Februar
Abschied
Den Abschluss der Deutschen Tage gestalten die Studenten mit einem Theaterstück.

Orenburg 2016. ka-ki-ku und Amtsfragen

8 Februar
Visum
Auf der russischen Visastelle in München habe ich mein Visum gekriegt. Am Flughafen in Moskau einen Stempel in den Pass und einen Registrierungszettel.

Orenburg 2016. Übersetzer, Kollegen, Dolmetscher, Ufoten

7 Februar
Arbeiten im Zentrum
Die nettesten Kolleginnen der Welt – täglich für mich zu besichtigen und bequatschen im Deutschzentrum an der OGU (Staatliche Universität Orenburg).

Orenburg 2016. Lenin im Herbst

6 Februar
Lenindenkmal
Ich hab ihn schon verschneit gesehen, verregnet und umgeben von Frühlingsblumen. 

Orenburg 2016. Die Ziege

3 Februar
Ziegen laufen
Berühmt auf dem gesamten Gebiet der ehemaligen SU: voilà – die Orenburger Ziege.

Orenburg 2016. Kreisläufe, Veränderungen

2 Februar
Müll
Am Sonntag bringe ich den Müll runter. In meinem ersten Jahr hier lief das so ab:

Orenburg 2016. Traditionen

1 Februar
Minarett
Moschee mit Fußwaschanlage, Gebetshaus und Minarett rufen in Orenburg keine Wutbürger zu Protestversammlungen auf, sondern gehören seit jeher einfach zum Stadtbild.

Orenburg 2016. Valjas Tisch mit Danksachen

31 Januar
Valjas Tisch
Zum Abschluss der Woche eine Essenseinladung von Valja mit Heringen, Plow, Auberginensalat, Wodka ...

Orenburg 2016. Schätze vom Markt

30 Januar
Markt im Wind
Was es alles auf dem Orenburger Markt gibt! Mäntel und Schapkas aus Pelz, Militäranzüge, Büstenhalter.

Orenburg 2016. Die Mensa ...

27 Januar
.Irinka in Mensa
.. heißt auch bei den russischen Germanisten Mensa. Wenn sie unter sich sind, sagen sie aber – ich habe gelauscht – "stolovaja".
Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.