Über mich

Dr. Angelika Jodl
Aufgewachsen bin ich in einem babylonischen Gemisch aus Böhmisch, Bairisch und Hochdeutsch. Als ich 14 war, kam Neugriechisch dazu; damals habe ich begonnen mir diverse Grammatikbücher anzuschaffen. DaF gab es noch nicht an der Uni, also habe ich etwas anderes studiert und ahnungslos, doch optimistisch Deutsch als Fremdsprache unterrichtet. Meine ersten Schüler haben mir die an ihnen begangenen Verbrechen inzwischen hoffentlich verziehen. 
Aber man lernt ja dazu. 
Heute kann ich die meisten Fragen meiner Studenten beantworten. 

Meine erste Geschichte habe ich mit sechs Jahren verfasst (in Blockschrift). Es war eine Fortsetzung der Nibelungensage, die detaillierte Wiedergabe lohnt sich nicht wirklich. 
Aber man lernt ja dazu. 

Ich lebe mit meiner Familie in München, unterrichte Studenten, schreibe Geschichten und reite ein Pferd namens Otto.

Die Rennpferde

Selber mitgeschrieben haben sie nicht. Aber inspirierend waren sie. Hier möchte ich sie vorstellen:

Nileo
Nileo, geb. 2012, Traber, Hengst, aktiv auf der Rennbahn, Magdeburg 14. 05. 2015, im Sulky Josef Franzl. © Frank Sorge

otto-portaet
Otto, geboren  2003, Traber, bestes Reitpferd aller Zeiten. © Karin Walter


Grammatik-Blog
K 3 – Wohin mit den Verben?
12 Juni 2016
Wo also steht das Verb im Satz? Nehmen wir uns unsere beiden Helden vor und schauen nach, was sie am Ende des Zweiten Kapitels so treiben:
K 2 – Wohin mit den Satzgliedern?
11 Juni 2016
Warum wir so auf dem Unterschied zwischen Angabe und Ergänzung bestehen? Weil es für unsere Frage nach dem gelungenen Satz wichtig sein könnte, ob...
K 12 – au, ai, oi oder Sprache vor der Sprache
23 Juli 2016
Der Roman ist an seinem Ende angelangt, den letzten Satz hatte wie immer Sergey. Lassen wir ihn ihm durchgehen – es bleibt uns sowieso nichts anderes...
K 3 – Noch mehr Verben, noch mehr Verbteile
14 Juni 2016
Manchmal reichen zwei Verben nicht aus und ein drittes muss hinzugezogen werden, zum Beispiel, wenn man ein Modalverb oder das Passiv mit einer...
K 1 – Verben und Adverbien
5 Juni 2016
Die Hauptarbeit im Satz leisten die Verben (5). Geschmeidig sind sie wie Katzentiere, schon wenn wir konjugieren, ändern sie ihre Gestalt: ich...