Blog

Georgien 2017 – Georgischer Wein

1 Juni 2017
Kleine Weinverkostung direkt an der Quelle.

Banja Nomer 6

31 Mai 2017
Davits Grab
Ein letzter Blick auf Davits Grab. Überall stehen hier diese weiß blühenden Bäume mit riesigen Dolden, die entfernt an Fliederblüten erinnern. Robinien, wie wir später erfahren.

Ikonen zum Küssen und ein Königsgrab

30 Mai 2017
Ikonen
In der „Gottesmutterkirche“ von Gelati haben sie sich schon versammelt: orthodoxe Popen und Gläubige, die die Ikonen küssen. Und Touristen wie wir.

Georgien 2017 – Wo der Kapitalismus noch Maske trägt

29 Mai 2017
Markt
Dass die Händler auf dem Markt in Kutaissi besonders nett sind, steht sogar in meinem Reiseführer. Und schon folgt der Beweis: Als Dana sich nach den grünen Ringlotten erkundigt, die man hier für eine besondere Sauce benützt, bekommt sie prompt ein Säckchen davon geschenkt.

Georgien 2017 – Beruferaten und Wohnungssuche in Kutaissi

26 Mai 2017
Steinmetz

Fast noch mehr als die Russen scheinen Georgier Skulpturen zu lieben – falls also ein Kreativer mal berühmt und in Stein gemeißelt werden will, sollte er es unbedingt bis in den Kaukasus schaffen.

Georgien 2017 – Ausflug ins Medea-Land

24 Mai 2017
Bahnhof

Am ersten Morgen gleich geht es nach Kutaissi in Imeretien (Westgeorgien). Das ist das alte Kolchis, wo Medea den Argonauten beim Raub des Goldenen Vlieses Beistand leistete. Am Bahnhof in Tiflis stehen vor allen Zugtüren uniformierte Ladies und weisen uns den rechten Waggon an, aber zur Kontrolle unserer Tickets (und Pässe) kommen dann doch die männlichen Kollegen. 

Georgien 2017 – Wiedersehen mit Mimino, Flieder und Khachapuri

23 Mai 2017
Ankunft
Im Mai 2017 fliegen meine Freundin Claudia Brendler und ich für zehn Tage nach Georgien. Letzte Gelegenheit, um dort meinen Freund und alten Kollegen Martin Praxenthaler, DAAD-Lektor in Tiflis, zu besuchen. Das Wetter in Tiflis überlegt noch: bewölkt oder regnerisch? Indes werden wir fürstlich abgeholt von Martins neuestem Lieblingsfahrer Irakli und dessen Prachtwagen, einem silbergrauen Mercedes.

Ufa 2017 – letzte Besuche – vom Wohnhaus zum Grab

6 Mai 2017
Nikulin
An unserem letzten Tag in Russland machen wir die Antrittsbesuche. Zuerst im Moskauer Wohnhaus von Familie Tolstoi, und dann auf den sagenhaften Friedhof Nowodewitschi, wo sie alle liegen: Generäle, Flugzeugkonstrukteure, Komponisten, Philosophen, Schauspieler, Schriftsteller. Auch Jelzin (im protzigsten Grab) oder Stalins schöne, unglückliche Frau.

Ua 2017 – Moskau bei Nacht

5 Mai 2017
Roter Platz
Anderntags gucken wir uns schon in Moskau aus der U-Bahn die kolossalste Stadtgalerie der Welt an, checken ein im altbewährten Hotel Budapest am Bolschoi-Theater und wandern durch die Straßen.

Ufa 2017 – Der Dolmetschwettbewerb und wie Ufa zu seinem Namen kam

4 Mai 2017
Finalisten
Letzte große Aktivität: der Life-Wettbewerb im Dolmetschen für die Finalisten in den Übersetzungswissenschaften.
Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.

    Porträts Übersetzer
    2019 im Mai kamen wir in Thessaloniki zusammen: vier Deutsche und zehn Griechen, alle damit beschäftigt, Texte aus der einen Sprache in eine andere zu übersetzen, aus der einen Kultur in die andere, alle leidenschaftlich um Sprache bemüht.