Georgien 2017 – Wo der Kapitalismus noch Maske trägt

29 Mai
Markt

Dass die Händler auf dem Markt in Kutaissi besonders nett sind, steht sogar in meinem Reiseführer. Und schon folgt der Beweis: Als Dana sich nach den grünen Ringlotten erkundigt, die man hier für eine besondere Sauce benützt, bekommt sie prompt ein Säckchen davon geschenkt. 

Rote Wand

Am Markteingang steht eine ungeheuer eindrucksvolle Reliefwand, die die Zeitalter der Menschheit und diverse wichtige Vertreter derselben darstellen. Ganz links hat der Kapitalismus seinen Auftritt mit Maske, Vampirsumhang und einer Skorpionenhand. 

Picassos Jung

Ganz zuletzt, auf der Weißen Brücke begegnen wir noch „Picassos Jungen“, zu dem Dana folgende Geschichte erzählt: Von dieser Brücke springen in Kutaissi seit jeher die verwegenen Jungs ins Wasser. Eines Tages sitzt da so ein kleiner Held, als zwei Künstler daherkommen. „Sieh mal“, sagt der eine, „der sieht doch aus, als hätte Picasso ihn gemalt!“ – „Ja“, sagt der andere, „aber er scheint sich nicht zu trauen.“ Die beiden wollen ein gutes Werk tun, stellen sich neben den Kleinen, reden ihm gut zu, bieten sich als Hilfestellung an. Worauf der ins Wasser springt – mit den Hüten seiner beiden Wohltäter in der Hand. 
 
Der Filmausschnitt hier zeigt die Szene. Außerdem sieht man den jugendlichen Frechdachs, wie tief hinab es tatsächlich ins Wasser geht und die georgische Sprache ist auch zu hören. Ich habe drei Wörter verstanden: "Cho" (= "Ja"), "Picasso" und "allez hop!"


Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.