Georgien 2017 – Ausflug ins Medea-Land

24 Mai
Bahnhof

Am ersten Morgen gleich geht es nach Kutaissi in Imeretien (Westgeorgien). Das ist das alte Kolchis, wo Medea den Argonauten beim Raub des Goldenen Vlieses Beistand leistete. Am Bahnhof in Tiflis stehen vor allen Zugtüren uniformierte Ladies und weisen uns den rechten Waggon an, aber zur Kontrolle unserer Tickets (und Pässe) kommen dann doch die männlichen Kollegen. 

Drinnen hat uns der Schaffner im Auge, besorgt wacht er darüber, dass die Ausländer am richtigen Bahnhof aussteigen. Martin bestätigt meinen Eindruck: Die Leute hier sind gutartig, beklaut worden ist er nie, alle sind stets hilfsbereit und freundlich, immer bereit für ein Schwätzchen. Nette kleine, auch viele verlassene Bahnhöfe ziehen vorüber, Ruinen von rostigen Waggons, von Unkraut überwuchert. 

In Rioni (ich hätte so gerne die Bestätigung, dass in diesem georgischen Namen ein romanischer rio steckt) holt uns Martins Kollegin Dana mit ihrem Auto ab und zwar an der berühmten Dana-Schluchtmann-Schwelle: Nachdem das Volk von Rioni jahrelang einfach so über die Gleise gelatscht war, hat Dana bei einem georgischen Freund um einen sicheren Übergang gebeten. Irgendwie klappt bei Dana immer alles: Kaum war die Bitte ausgesprochen – zack, schon wurden die hölzernen Schwellen verlegt. 

Dana und Claudia

Das Essen in einem Gartenlokal begleiten Bettelbuben und streunende Hunde. Erstere werden vom Kellner verjagt, letztere (alle im Ohr gechipt) dürfen bleiben, schlafen unter den Tischen und verjagen ihrerseits einmal einen erwachsenen Bettler. Sehr schön ist die ins Englische übersetzte Speisekarte (übersetzt aus dem Russischen und Georgischen, beides Sprachen, die keinen Artikel kennen): The soup of the fish, The soup of the mushroom, The cream-soup of the potatoe. Eine Art Artikel-Übersoll-Erfüllung.

Widderbrunnen

Vorbei am prächtigen Widderbrunnen der Stadt (die goldenen Pferde und Widder sollen Medeas Schmuck vergrößert wiedergeben) geht es zur Akaki Tsereteli Universität, wo Claudia und ich eine Lesung abhalten. Ca 30 Leute sitzen in der Bibliothek – Hochschullehrer und Studenten –, die alle gut verstehen und (nachdem Dana ein nachdrückliches Handy-Klingel-Verbot ausgesprochen hat) brav ihre Mobiltelefone ausschalten. Es wird viel gelacht, besonders als ich in einer wilden Szene laut "Nein" schreie, dabei mit der Hand auf die erste Bank vor mir schlage und auf diese Weise eine Unidozentin fast zu Tode erschrecke. 
Hinterher gibt es noch Fragen, Tinatin etwa möchte wissen, ob ich beim Familiennamen meines russischen Helden – Dyck – an Tolstoi gedacht hätte, dessen Name würde ja ins Deutsche übersetzt "dick" heißen. Andere fragen, wo man unsere Bücher kaufen kann, aber Amazon liefert nicht in diese Gegenden, nicht einmal die Buchhändler können bestellen. 

Claudia und ich lassen je ein Buch für die Bibliothek da, und dazu ein paar Kleinigkeiten für die Lehrer, die uns noch zu Tee und Kuchen einladen. Der Lehrstuhlleiter (den ich schon von meinem Fachkurs von vor zwei Jahren kenne) versprüht vollen georgischen Männercharme, er finde keine Worte, ja sogar verliebt sei er, es möge auf das Leben getrunken werden ... "Und Prost", beendet Dozentin Miranda die Rede und hebt das (Tee)-Glas. 

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.