Georgien 2017 – Tbilisis every day’s life

7 Juni
Tiflis in seiner Normalfassung ist ein Ort, wo die Leute noch langsam gehen und den Straßenmusikern lauschen (und Geld überreichen!). Jazzmusiker sind darunter, Rocker, solche mit traditionellen Instrumenten, mit Trommeln. Oder dieses wunderbare Paar auf der Rustaveli Avenue. 

In den Hinterhöfen schreien die Katzen, auf den Balkonen sehe ich, wie eine Nachbarin sich eine Handvoll Weinblätter für das Mittagessen pflückt. 

Und wirklich überall wird Grünes und Rotes verkauft: Koriander und Dill und Mangold, Tomaten, Radieschen, Kornelkirschen und Erdbeeren. 

Tiflis – ganz Georgien – ist zweifellos ein Paradies.

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.