Divine Delalande (Frankreich)

28 Februar
Divine
Franzosen in der Klasse sind eine Seltenheit, quasi Preziositäten. Und dann war diese auch noch Musikerin! Von ihr habe ich erfahren, dass fliegende Cellisten für ihr Instrument einen eigenen Sitzplatz buchen müssen (dafür dann aber auch eine zweite Essensportion erhalten). War Deutsch schwer für sie? Geschafft hat sie es ja. Und das schreibt sie:

Ich habe Deutsch gelernt, weil ich nach München umgezogen bim. Da ich arbeiten und mich anpassen wollte, musste ich die Sprache lernen. Ich bin Cellolehrerin und unterrichte auch musikalische Früherziehung. Dann habe ich noch eine Stelle in einem französischen Verlag bekommen. Dafür musste ich unbedingt Deutsch sprechen sowie schreiben und natürlich verstehen!
Natürlich war der Unterricht sehr nützlich! Nicht nur um kommunizieren zu können, sondern für mich war es auch wichtig, das einfach zu schaffen (bis zur letzten Prüfung). Der Unterricht hat mir gefallen, obwohl es schwierig und in schnellem Tempo war. Das war, glaube ich, am schwierigsten: jeden Tag was Neues zu lernen und nicht viel Zeit zum Wiederholen. 
Ob es Spaß gemacht hat ... also, was soll ich da sagen!! (-: Es war nicht so lustig, aber das ist beim Lernen oft so, oder? Aber ich habe eine schöne Erinnerung an die Zungenbrecher!!  

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.