... als hätte er seit Tagen nichts gegessen." – Warum steht hier das Verb nicht am Ende?

Hier kommt eine Frage zu den irrealen Vergleichssätzen. 
1. Er hat solchen Hunger, als hätte er seit Tagen nichts gegessen. 
2. Er hat solchen Hunger, als ob er seit Tagen nichts gegessen hätte. 
Eigentlich steht doch das konjugierte Verb in Nebensätzen immer am Ende. In Version eins steht es aber direkt nach dem "als". Warum? Ist diese Version vielleicht gar kein Nebensatz? 

Liebe Anne H.,
zunächst mal ist auch die Version ohne Nebensatzeinleiter ein Nebensatz, die Verbstellung rührt hier vom Konditionalsatz (im Realis wie im Irrealis) her, den es grundsätzlich in zwei Versionen gibt:

A) Wenn du hungrig bist, solltest du was essen.
B) Bist du hungrig, (so) solltest du was essen.

Historisch gesehen ist die Version B sogar die ältere, die Verbstellung entspricht der des Fragesatzes und genau so war der Konditionalsatz auch erst mal gemeint, als Frage und Antwort: Bist du hungrig? – Na schön, dann solltest du was essen.
Heute gilt diese Fassung als vergleichsweise literarisches Deutsch, in der gesprochenen Sprache bevorzugen wir die Fassung mit einleitendem „wenn“ und Verb in Endstellung.
Der irreale Vergleichssatz hat sich aus dem Konditionalsatz entwickelt, entsprechend sind beide Versionen im Umlauf.

Hilft Ihnen das weiter?
Herzlich
Angelika Jodl

Themen

Grammatik-Blog
K 11 – Superauftritt für Subjekte
21 Juli 2016
Nicht alle Satzglieder können ausgeklammert werden. Einzelne Nomen oder Pronomen finden wir nie auf dem Nachfeld. Fast schon gewohnheitsmäßig dagegen...
K 12 – Vorsprachliches
26 Juli 2016
Eine weitere Funktion von Sprache lautet Kommunikation. Wer mit dem eigenen Angstgeschrei andere warnt, hat den Weg dazu schon eingeschlagen. Wer...
K 9 – Vor dem Vorfeld
14 Juli 2016
Gibt es etwas, das sich noch vor das Vorfeld pflanzen kann? Ja, was da steht, ist allerdings immer etwas, das im Inneren eines Satzes sowieso nichts...
K 12 – au, ai, oi oder Sprache vor der Sprache
23 Juli 2016
Der Roman ist an seinem Ende angelangt, den letzten Satz hatte wie immer Sergey. Lassen wir ihn ihm durchgehen – es bleibt uns sowieso nichts anderes...
K 10 – Markieren: die elegante Art zu betonen
17 Juli 2016
Markieren ist eine elegante, weil sehr sparsame Methode, Worte oder Satzglieder in einem Satz hervorzuheben. Denn wir könnten natürlich auch eine...