Die Partikel oder das Partikel?

Liebe Frau Dr.,

ich hätte da eine Frage zum letzten Blogbeitrag. Du schreibst:

"Beide Male kann die schmächtige Partikel vor das Nomen treten. Das verbietet sich, sobald wir ein Pronomen an seine Stelle setzen."

Ich dachte immer, Partikel ist ein Neutrum?

Aber ich hatte nie Latein.

Renate

Liebe Renate,

das passiert öfter mal im Deutschen, dass ein Nomen mit zwei verschiedenen grammatischen Geschlechtern auftritt – und eigentlich macht es uns das Leben mit der Sprache leichter. Dann nämlich, wenn sich hinter einem Laut zwei verschiedene Bedeutungen verbergen. Manchmal müssen wir aus dem Kontext erkennen, ob mit Schimmel ein weißes Pferd gemeint ist oder dieses Zeug auf den Lebensmitteln. Manchmal hilft aber das Genus: das Band (für die Haare oder um den Hals) und der Band (Goethe, Schiller, Marx) im Bücherschrank. Im Plural treten die beiden Worte noch weiter auseinander: die Bänder und die Bände.

Das Partikel bezeichnet ein winziges Teilchen einer Substanz. Der Plural lautet die Partikel.

Die Partikel gibt es nur in der Grammatik, gemeint sind diese kleinen Gebilde wie ja, nein, sehr etc. wie im Blogbeitrag beschrieben. Der Plural lautet hier: die Partikeln.

Aber das ist schon ein wenig Fachchinesisch, kein Wunder, wenn man da ins Grübeln kommt, meine Testleser haben seinerzeit auch gefragt, was das soll.


Angelika



Themen

Grammatik-Blog
K 8 – Adverbien, Angaben, Modalwörter
5 Juli 2016
Bei einer besonderen Klasse von Angaben ist die Position im Satz von Anfang an klar festgelegt. Es sind Angaben, die sich ganz eindeutig einem...
K 2 – Wohin mit den Satzgliedern?
11 Juni 2016
Warum wir so auf dem Unterschied zwischen Angabe und Ergänzung bestehen? Weil es für unsere Frage nach dem gelungenen Satz wichtig sein könnte, ob...
K 3 – Noch mehr Verben, noch mehr Verbteile
14 Juni 2016
Manchmal reichen zwei Verben nicht aus und ein drittes muss hinzugezogen werden, zum Beispiel, wenn man ein Modalverb oder das Passiv mit einer...
K 4 – Das Akkusativobjekt
18 Juni 2016
Um als Objekt aufzutreten, braucht das Nomen ein Verb, das nach ihm ruft. Die weitaus meisten Verben (mehr als 4500) rufen nach dem Akkusativobjekt....
K 10 – Markieren: die elegante Art zu betonen
17 Juli 2016
Markieren ist eine elegante, weil sehr sparsame Methode, Worte oder Satzglieder in einem Satz hervorzuheben. Denn wir könnten natürlich auch eine...