Elaheh Younesi (Iran)

6 April
Elaheh
Eine bienenfleißige Studentin. Und so anpassungsfähig: Wenn gelernt werden muss, wird gelernt. Und laut gelacht, wenn die Lehrerin Faxen macht. In der Heimat trägt sie (einen sehr kleidsamen) Schleier. In Deutschland ist sie eine modische junge Frau. Hier kommt Elaheh und berichtet. 

Ich habe vorher in einer Deutsch-Iranischen IT Firma in Teheran gearbeitet. Nach vier Jahren haben mir die deutschen Kollegen empfohlen in Deutschland weiter zu arbeiten, das war eine große Chance für mich ein neues Leben & neues Land zu erleben (das hieß, dass sie zufrieden mit mir waren, aber das haben sie nicht gesagt ;) ). Als ich in München war, habe mich zum Deutschkurs bei der Universität angemeldet, um Deutsch zu lernen. Am Anfang dachte ich mir, ich werde NIEEEE Deutsch lernen, das ist unmöglich, geht gar nicht, aber langsam langsam ist es dann doch vorwärts gegangen (Ich muss natürlich immer noch Deutsch lernen, trotzdem ist das Leben eigentlich zu kurz dafür). Der Deutschkurs war perfekt toll, prima! Ich empfehle ihn jedem neu angekommenen Ausländer. Alles war gut, die Materialien, die Atmosphäre und am wichtigsten die Lehrerinnen – alle, die ich kennen gelernt habe! Der Kurs war sehr anstrengend, aber echt nützlich. Obwohl ich den Kurs nur sechs Monate besucht habe, kann ich jetzt Deutsch sprechen, auch mit meinen Kollegen bei der Arbeit, was für mich am Anfang nur ein Traum war!! (natürlich bin noch nicht perfekt, aber ich schaffe es) Inzwischen arbeite ich in unserer Firma als Abteilungsleiterin im Business Development Unit Iran und habe schon einen Aufenthaltstitel mit der Blauen Karte gekriegt. 

Liebe Angelika, ich erinnere mich an jede Minute des Unterrichts bei Ihnen, besonders an die Verben mit Präpositionen und wie Sie immer riefen „Jeeeden Taaag zehn Minuten!“

Elaheh

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.