Smaranda Dancu (Rumänien)

28 März
Smaranda
Sie war „die Kleine“ in der Klasse. Mit einer riesigen Begabung für Sprachen und fürs Theater Spielen. Wenn ich im Unterricht zu faul war, ein Wort zu erklären, dann habe ich auf sie zurückgegriffen: „Smaranda, spiel mal Schüchternheit!“ Später habe ich sie dann tatsächlich auf der Bühne gesehen: als eine der Hexen in Shakespeares „Macbeth“ und im „Sommernachtstraum“ als Puck. Hier kommt sie – Vorhang auf für Smaranda! 

Mit 27 entschloss ich mich, meinem Herzen zu folgen und nach Deutschland zu meinem Freund zu ziehen. Die Entscheidung war nicht grade sehr einfach, denn ich sollte Familie, Freunde und einen guten Job zurücklassen, um in einem Land zu wohnen, in dem ich niemanden (außer meinem Freund) kannte. Das erste Jahr in Deutschland war aber zu meiner Überraschung eins der besten Jahre, die ich hier erlebt habe. Und der Deutschkurs bei Angelika hat sehr viel dazu beigetragen. Ich erinnere mich immer noch gerne an die Zeit, in der Angelika uns die ersten “Schritte” in einer neuen und nicht gerade einfachen Sprache begleitet hat. Gleichzeitig hat sie uns auch mit der Kultur und Mentalität der Deutschen vertraut gemacht. Mit ihr habe ich zum Beispiel gelernt, dass die Deutschen sehr direkt sind und es daher in Ordnung ist, wenn man in einem Text “Hunde-Scheiße” statt “Hunde-Fäkalien” schreibt. 10 Jahre sind seitdem vergangen. Ich lebe immer noch in München, ich arbeite hier und ich bin immer noch mit den Kollegen befreundet, die ich beim Deutschkurs kennengelernt habe. Was mich aber am meisten freut ist, dass ich hier Theater spielen kann. Auf Deutsch! Und dass ich Angelika ab und zu treffe: bei ihren Lesungen oder bei meinen Theateraufführungen. 

Smaranda

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.