Orenburg 2016. ka-ki-ku und Amtsfragen

8 Februar
Visum
Auf der russischen Visastelle in München habe ich mein Visum gekriegt. Am Flughafen in Moskau einen Stempel in den Pass und einen Registrierungszettel. Den muss ich an der Staatlichen Uni in Orenburg vorlegen, dann bekomme ich einen elektronischen Ausweis, der mir durch die bewachte Eingangssperre hilft. 
Sperre an der Uni
Und wenn ich ihn vergessen habe – lassen mich die Wärter auch so rein. Für einen Internetstick braucht man Pass und Visum. Nein, keinen lumpigen Perso, sondern Pass und Visum. Unbedingt. Und wenn man den Pass daheim vergessen hat – seufzt der Mann hinter dem Tresen zweimal und nimmt dann doch den Ausweis entgegen. Formsachen sind erst immer so wichtig hier. Auch Anzug und Krawatte für eine „studentische Konferenz“ und die lang gewundenen, politisch aufgeladenen Trinksprüche der neuen Prorektoren, die meist mit der „Völkerfreundschaft“ enden. 
Studis vor Uni
Heute morgen, saukalt ist es, treffe ich vor der Uni auf unseren ehemaligen Prorektor. „Sergey Nikolajewitsch!“ – „Angelika!“ Von mir kennt man ja keinen Vatersnamen, aber sowieso ist gerade alle Förmlichkeit den Ural hinunter, er drückt mich an die stattliche russische Männerbrust. „Sergey“, stellt er sich gegenüber Andreas vor. „I am friend Angeliki.“ Aha, der russische Genitiv benagt meinen Namen. Sergey N. drückt meine kalten Pfoten. „I warm her hands“, informiert er Andreas. „Because I love Angeliku.“ Ich bin gerührt. Über den singulär femininen Akkusativ wie das Händewärmen.

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.