Marie Braná (Tschechien)

13 Februar

Marie Brana

Sie war die Jüngste in der Klasse, deshalb nannten wir sie alle Mariechen. Und das mit dem Deutschlernen fiel ihr leicht – Kunststück: Tschechen haben so etwas wie ein eigenes Sprachgen. Dass sie bei den Sprachen geblieben ist, wundert mich gar nicht. Und das erzählt sie:


Nach dem Abitur wusste ich nicht genau, was ich studieren möchte und weil mir das Sprachenlernen schon immer relativ leicht fiel, habe ich mich damals entschieden, meine mangelnden Deutschkenntnisse in München zu verbessern. Der Deutschkurs bei Angelika Jodl hat mir dabei sehr geholfen, alleine wäre ich nie so fleißig gewesen! Heute kann ich ihn auch mit einem ähnlichen Sprachkurs vergleichen, den ich gerade in Schweden absolviert habe und ganz ehrlich – in München war der Unterricht viel praktischer orientiert! Das Sprechen musste ich zwar eher außerhalb der Klasse lernen, aber sonst – Klasse! 


Mit den Sprachen beschäftige ich mich übrigens immer noch, habe gerade mein erstes Buch übersetzt und in ein paar Monaten werde ich hoffentlich mit dem Master in Konferenzdolmetschen beginnen.

 Marie Brana heute


Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.