Jonathan Miller (Kanada)

21 Februar
Jonathan
Als erstes hat er mir erzählt, dass er es in diesem Kurs unbedingt aufs oberste Niveau (C1) schaffen muss, sonst wären Job und Liebe in Gefahr. Als Motivation durchaus ausreichend, fand ich. Er kam abends nach seiner Arbeit, meistens ein paar Minuten nach Unterrichtsbeginn, dann packte er seine Brotzeit aus und während er aß, schrieb er schon mit oder stellte Fragen. Kein Zweifel – der wollte wirklich Deutsch lernen. Und das schreibt er: 

Ende 2012 kam ich aus dem Englisch sprachigen Raum nach München, um mit meiner damaligen Freundin zusammenzuziehen. Ich bekam glücklicherweise sofort eine gute Stelle bei einem deutschen Unternehmen, unter der Voraussetzung, dass ich binnen eines Jahres meine Deutschkenntnisse vom A1-Niveau auf das obere C1-Niveau anheben würde. Über das folgende Jahr nahm ich an etlichen Sprachkursen mit verschiedensten Lehrern teil, aber der Unterricht mit Angelika bleibt mir besonders positiv in Erinnerung. Angelika interessiert sich allgemein für Sprachen. Infolgedessen kann sie die Feinheiten der deutschen Sprache mit Bezug auf die Strukturen anderer Sprachen erklären, das hat mir beim Lernen erheblich geholfen. Heute arbeite ich 100% auf Deutsch und setze tagtäglich sowohl im beruflichen als auch im privaten Leben das ein, was ich im Unterricht bei Angelika gelernt habe.
Jonathan

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.