Ana-Ruxandra Meres (Rumänien)

27 März
Anna Ruxandra
Zwei Rumäninnen saßen in diesem Kurs – sie hätten verschiedener nicht sein können: die eine groß und schwarzhaarig, die andere klein und blond, eine aus dem Süden, die andere aus dem Norden. Und beide sprühten sie nur so vor Geist und Witz. Ana-Ruxandra konnte außerdem noch singen wie ein Zeisig und hat zusammen mit ihrer Tochter die berühmten Konzerte unserer Deutschkurse bereichert. Heute ist sie dran und erzählt, wieso es mit ihrer Karriere als Straßenkünstlerin nicht geklappt hat. 

Ich war bereits im dritten Modul des Deutsch-Kurses angekommen. Nachdem die vorherigen Dozenten leicht lächelnd Druck im deutschsprachigen Universum ausgeübt haben, durfte ich nun an Angelikas Kurs teilnehmen. Angelika ist die wohl lustigste Dozentin, die man sich vorstellen kann und ich hatte die Freude, sie kennenzulernen. Ich war 25, frischgebackene Mutter und erst seit einem Jahr in Deutschland. Mein Mann wuchs zweisprachig auf, mit Deutsch und Rumänisch. Ich Glückspilz habe alle möglichen Sprachen gelernt außer Deutsch. Liebe lässt uns alle möglichen verrückten Entscheidungen treffen und so landete ich in Deutschland und zugleich in Angelikas Kurs. Und zum ersten Mal habe ich beim Deutschlernen viel gelacht. Ich liebte ihre Geschichten über ihr Pferd, über die deutsche Bierkultur und über die deutsche Sprache. Endlich machte es Spaß, Deutsch zu lernen. Am Anfang kompensierte ich meine geringen Kenntnisse mit viel Pantomime und sie meinte, dass, falls ich keinen anderen Job finde, ich bestimmt als berühmte und reiche Mimin am Münchener Marienplatz landen werde. 

Heute arbeite ich zwar nicht als Mimin, dafür aber als Verwaltungsassistentin bei esz AG calibration & metrology in Eichenau und kämpfe immer noch mit der deutschen Grammatik. Ich teile mittlerweile die Ansicht vieler Leute, dass das Leben zu kurz ist um Deutsch zu lernen. Aber es macht trotzdem Spaß, immer wieder neue Geheimnisse dieser Sprache kennenzulernen.
Anna

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.