Ufa 2017 – letzte Besuche – vom Wohnhaus zum Grab

6 Mai
An unserem letzten Tag in Russland machen wir die Antrittsbesuche. Zuerst im Moskauer Wohnhaus von Familie Tolstoi und dann auf den sagenhaften Friedhof Nowodewitschi, wo sie alle liegen: Generäle, Flugzeugkonstrukteure, Komponisten, Philosophen, Schauspieler, Schriftsteller. Auch Jelzin (im protzigsten Grab) oder Stalins schöne, unglückliche Frau.  

Nikulin

Der Herr hier in der Mitte ist Nikulin, Zirkusartist, Clown und Schauspieler. Man hat ihn zusammen mit seinem Bühnenpartner, einem Scotch Terrier, in Stein gehauen. So beliebt ist Nikulin immer noch, dass ihm die Leute nicht nur Blumen auf sein Grab legen, sondern auch eine Zigarette zwischen die Finger stecken. 

Bulgi
Hier liegt – vergleichsweise bescheiden – Bulgakow, aber auch er wird geliebt, sein Grab geschmückt. 

Den (für mich) größten von allen, Anton Pawlowitsch Tschechow, haben wir erst nicht gefunden. Als ich dann auf einem der Wege eine Dame ansprach, wusste die es gleich: "Ich zeige es Ihnen. Da, sehen Sie, da liegt er." Die Moskauer kennen ihre Dichter.

In Tolstois Wohnhaus sind die ehemaligen Bewohner sehr lebendig geworden: Lew Tolstoi, ein Graf, der Fahrrad fuhr und in einer Werkstatt in seinem Haus zu seinem Vergnügen Schuhe herstellte, seine Frau, die die Kinder in Deutsch unterrichtet hat, die Dienstboten, die lebenslang im Hause wohnten, dort sogar heirateten. Die Kinder, einige jung verstorben, alle musisch. Und hier auf dem Friedhof halten die Besucher ihre Dichter, Musiker und Philosophen am Leben. 

Da möchte man doch – wenns mal so weit ist – gern wenigstens tot über dem Zaun hängen. 
Tschechow und ich

Tschechow Andreas

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.