Ufa 2017 – Der Dolmetschwettbewerb und wie Ufa zu seinem Namen kam

4 Mai
Finalisten

Letzte große Aktivität: der Life-Wettbewerb im Dolmetschen für die Finalisten in den Übersetzungswissenschaften. Dazu hatte es im Vorfeld eine Ausschreibung mit einem schriftlichen Teil gegeben, bei der die Teilnehmer Texte zeitgenössischer Schriftsteller – genauer gesagt Texte von Andreas und mir ;) – ins Russische zu übersetzen hatten. Die Kommission in Ufa hat aus den Einsendungen die vierzehn besten ausgewählt und nach Ufa eingeladen. 

Vierzehn junge Leute aus Abakana, Chabarowsk, Nowosibirsk, Orenburg, Wladikawkas und weiteren Städten, gebürstet, frisiert, perfekt gekleidet und etliche von ihnen schwer aufgeregt, betreten also nacheinander die Große Aula und müssen hier vor Publikum die Fragen der russischen Gesprächspartner (der Schriftsteller Igor Svakelev und eine Journalistin) ins Deutsche und unsere Antworten ins Russische übersetzen. Die Themen hatten wir vorher abgesprochen, leicht waren sie nicht: voller Fachwortschatz, Namen und teilweise auch Idiomatik. Aber bestanden haben alle, und für die acht besten gabs als Preise je ein signiertes Buch von Andreas und mir (die dtv und der Oetinger Verlag gespendet hatten – herzlichen Dank dafür!) 

Wodka

Und dann waren wir, Organisatoren und Gäste, alle platt und somit reif für ein paar Heringsschwänzchen und baschkirischen Wodka, für dessen samtigen Geschmack der Honig von Wildbienen sorgt. 

Und nun zum Schluss: Warum heißt Ufa eigentlich Ufa? Also, da gab es einmal einen Teufel, der auf einen hohen Berg wanderte. Oben angekommen, sagte er erschöpft als erstes „Uff!“ (oder auf baschkirisch: "Öff!"). Dann sah er die wunderschöne Ebene im Tal mit ihren drei Flüssen (damals noch ohne Ölfördergeräte) und machte ein beeindrucktes „Ah!“ – Gerade so ist es uns in diesen sieben Tagen ergangen: weite Reise, Nachtflug, Kälte, Arbeit: Uff! Aber so viele wunderbare Menschen, interessante Gesichter und Geschichten, so viel Lachen mit so gescheiten Kollegen, so viel Herzlichkeit: Ah! Ah! Ah! Dreimal Ah!

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.