Ufa 2017 – Der DAAD – trocken und saftig.

26 April
Am Abend treffen sich wieder in der Uni die Alumni des DAAD. Erst gibt es die in Russland unvermeidlichen Erfrischungen: Tee und Bliniy mit Karamellsauce. Es folgen Vorträge zu DAAD-Programmen und Wissenschaftsdeutsch. Und dann – am Ende dieses langen Tages – dürfen wir richtig feiern. Und zwar im usbekischen Lokal "Izum", ein turksprachiges Wort, das auf Deutsch wie auf Russisch "Rosine" heißt. 

Izum

Wie es sich für eine feine Gesellschaft gehört, sitzen wir in einem mit dunkelroter Seide ausgeschlagenem Séparée. Auf dem Tisch stehen schon die Vorspeisen: frisches Gemüse, marinierte Pilze, diverse Pasten aus Aubergine, Sesam, Knoblauch. Alles leuchtet in Rot und Grün. 

Vorspeisen

Galia, Andreas und ich bereuen unsere leichtsinnige Bliniy-Völlerei vor ein paar Stunden. Noch mehr als die beiden Hauptgänge aufgetragen werden: Manti – mit Pilzen und Käse gefüllte, gedämpfte Teigtaschen (in der Türkei kennt man sie als mantı) und der Plow. Plow ist die sprachlich russifizierte Wiedergabe des persischen Pilaw, ein Reisgericht, das sich mit jeder Art Fleisch, aber auch mit Gemüse oder Pilzen zubereiten lässt. Alle meine russischen Freunde haben immer neidlos zugegeben, dass in Plow-Fragen die Usbeken an der Spitze stehen. Seit Jahren kaufe ich deshalb auch immer die klassischen Gewürze dafür auf dem Orenburger Markt „beim Usbeken“. Nun also der Beweis – in schwarz-goldenen Samt gekleidet rollt der Koch das Meisterwerk herein: ein großes Becken voll mit duftendem, gewürztem Reis, darauf riesige Knoblauchknollen und gebratene Wachteln. 

plow

Als wir die Vögel aufschneiden, stellt sich heraus, dass sie noch mit Lammhack gefüllt wurden. OMG – diese verdammte Bliniy-Fresserei! Aber es hilft ja nix, heldenhaft und ohne weitere Klagen verzehren wir die Wachteln auch noch. Zum Glück gibt’s Wodka in Russland. Der hilft gegen den Völletod.

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.