Übersetzerin mit Leidenschaft und Umsicht – Michaela Prinzinger

25 Juni

Ja, sie lebt vom literarischen Übersetzen, übersetzt für den Diogenes Verlag Petros Markaris, das will einiges heißen, denn dieser Autor ist berühmt, beliebt in Deutschland und produktiv noch dazu. Aber auch Michaela braucht noch ein zweites Standbein, dolmetscht oder übersetzt Sachtexte. 

Und sie hat den diablog.eu gegründet. Der diablog versteht sich als zweisprachiges Kulturportal, in dem vor allem auch die Kulturvermittler sichtbar werden sollen. Das hat sich Michaela sehr bewusst zum Anliegen gemacht, weil „man als Übersetzer ja eher schüchtern ist, sich gern in den Schatten des Autors stellt.“ Andererseits ist es ja nicht so, dass sich Texte von selbst übersetzen. 2014 ist dieses Portal entstanden, aus einer persönlichen Lebenskrise sollte es herausführen und Türen öffnen zu einem zeitgenössischen Griechenlandbild, nicht romantisierend, ohne Verklärung, ohne Projektion. 

Wie erlebt sie die Krise? Na ja, der Schritt heraus aus einer privaten Krise hat ja gleich hinein geführt in eine gesellschaftliche, denn gerade damals begann das, was alle hier in Griechenland nur „i krisi“ (die Krise) nennen. Natürlich hat sie eine sehr nahe Sicht auf die Krise, für den diablog aber beschlossen, ihrem persönlichen Motto zu folgen, das lautet: Nicht Fragen folgen wie „Schaffst du das? oder „Warum machst du das nicht auf Englisch?“ Sondern nur ihrem Gefühl zur Sache. Eben das wünscht sie sich auch für Griechenland. Ach ja, und etwas mehr Nachhaltigkeit wäre toll.

Die deutsch-griechischen Beziehungen betrachtet sie als Profi ausschließlich unter dem kulturellen Aspekt. Im diablog soll der politische Alltag, welchen Konjunkturen er immer gerade folgt, nicht auch noch das Klima bestimmen.

Michaela, was wünschst du dir? Sich selbst zu gestatten, glücklich zu sein. Und das richtige Maß finden in allem was man tut und was man nicht tut.

--------------

Michaela Prinzinger hat den Workshop zusammen mit Theo Votsos organisiert, moderiert, war stets zur Stelle, wenn jemand Übersetzungs- oder Dolmetschhilfe brauchte, und vom morgendlichen Erstschwätzchen am Frühstücksbüffet bis zur offiziellen Begrüßung von Konsulen und Institutsdirektoren wäre diese wunderbare Woche ohne sie auf keinen Fall denkbar gewesen. Sie war es, die immer wieder auf die Tools hingewiesen hat, die eine Übersetzung braucht, auf die Notwendigkeit von Recherche noch jenseits aller Wörterbücher.

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.

    Porträts Übersetzer
    2019 im Mai kamen wir in Thessaloniki zusammen: vier Deutsche und zehn Griechen, alle damit beschäftigt, Texte aus der einen Sprache in eine andere zu übersetzen, aus der einen Kultur in die andere, alle leidenschaftlich um Sprache bemüht.