Orenburg 2016. Übersetzer, Kollegen, Dolmetscher, Ufoten

7 Februar
Arbeiten im Zentrum
Die nettesten Kolleginnen der Welt – täglich für mich zu besichtigen und bequatschen im Deutschzentrum an der OGU (Staatliche Universität Orenburg). Neben ihren allfälligen Dolmetschübungen für mich und andere verirrte Geister unterrichten sie, übersetzen Texte und versitzen ihre wertvolle Zeit in endlosen Konferenzen. Übersetzen und Dolmetschen ist übrigens nicht das gleiche, darauf legen die jeweiligen Berufsgruppen genauso viel Wert wie Autoren auf die Aussagen, dass nicht jeder, der in der Lage ist einen Griffel zu halten, automatisch schreiben kann. Rechtzeitig angereist zu den deutschen Tagen in Orenburg kommen dann noch die Ufoten – unsere sehr geschätzten Kollegen aus Ufa: Irina Ganiewa (auch „Die Goldwäscherin“ genannt) 
und Alexej Dörre. 
Ufoten im Zentrum
Beide begnadete und leidenschaftliche Übersetzer – dolmetschen können sie allerdings auch und wie: Wenn Irina mir ins Ohr flüstert, was der Herr neben mir gerade sagt, ist sie normalerweise immer eine Spur schneller als der Originaltext. 

Während wir noch unsere Diskussionsbeiträge vorbereiten, schieben die Russki immer noch einen ins Zimmer: Fotograf, Journalistin, noch ein Journalist – halt nein, ein Privatmann! Er hat von zwei Schriftstellern aus Deutschland gehört. Die sollen ihm jetzt bitte helfen, seine Gisela aus Neubrandenburg zu finden. Ist hier irgendwo eine Gisela? Geboren am 15.01.1951? 
Gi-se-la! Bitte melde dich! Dein Freund Roman sucht dich!!

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.