Orenburg 2016. Kreisläufe, Veränderungen

2 Februar
Am Sonntag bringe ich den Müll runter. In meinem ersten Jahr hier lief das so ab: Ich klopfe mit drei Tüten fein säuberlich getrenntem Müll (Glas, Papier, Rest = Küchenabfälle) unten bei der Rezeptionistin und frage sie, wohin ich das jeweils bringen soll. Sie besieht sich den Inhalt, schaut mich verständnislos an. „Nu wot“, sagt sie und weist auf die riesigen Mülltonnen am Ende von unserem Gebäudekomplex. Schon der Weg dahin macht mir die Exotik meiner Frage klar: Plastiktüten, Aschehaufen, zerborstenes Glas, eine fleckige Matratze. Okay, Mülltrennung ist nicht. Entsprechend sorglos habe ichs dann all die Jahre bisher gehalten. Auch jetzt trabe ich den Weg zu den Tonnen guten Gewissens mit einer einzigen Tüte hinab. Und was muss ich sehen? Einen frischen Drahtcontainer, exklusiv für Plastikmüll. 
Müll

Leider verschlossen, ich hab keinen Schlüssel. Verschämt stelle ich meinen Mixmüll davor ab. Auf der Sowjetskaja zum Fluss runter die nächste Neuerung: kein Mann mehr mit einer Bierflasche in der Hand. 
Ural

Du Schreck: Wendet Russland sich ab vom Alkohol? Kann nicht sein: Gleich hinter dem Haus ist ja unsere neue filling station, wo einem das Bier frisch in die Plastikflasche gezapft wird. 
Füllstation

Füllstation – Container: So schließt sich ein Kreis

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.