Orenburg 2016. Kontinuität und Veränderung

24 Januar
Der gleiche Blick wie immer aus meinem Fenster in Orenburg:
Blick aus Fenster
Die Architektur hier habe ich übrigens auch in China gesehen, denn – so die Erklärung durch meinen Sohn – die Chinesen haben seinerzeit und in besseren Tagen der "Völkerfreundschaft" diesen sowjetischen Haustyp mit Platten, Glasveranden und kleinen Vorgärten übernommen. Die parkenden Autos sind dann später von selbst dazu gekommen.

Aber dann gibt es doch Veränderungen. Das Gebäude an der Uni – korpus, sagen die Russen – wo das Deutschzentrum untergebracht ist, wurde renoviert. Da, wo früher der Eingang war, öffnet sich ein Flur. Wahrscheinlich brauche ich die kommenden zwei Wochen, bis ich die jetzt richtige Tür sicher finde. Dafür steht der Weg zur Damentoilette nun offen. Gott sei Dank! War das immer für ein Gewerkel, bis der Schlüssel sich im Loch drehte! 

Im Zentrum selber ist alles wie gehabt, die selben Möbel, die selben Dozentinnen und wie immer liegt Konfekt aus für alle. Konfekt – klingt fast schon wie Kontinuität! Orenburg bleibt sich treu, wie beruhigend.

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.