Die Tante aus Marokko, Mülltrennung und ein deutscher Kartoffelsalat

25 April
Aula
Großer Auflauf in der Pilotschule Nr. 61 nach dem Mittagessen. Schüler und Lehrer versammeln sich in der Aula, werden begrüßt von ihrem Direktor und Irina Faritowna, die hier in ihrer Eigenschaft als Präsidentin vom baschkirischen Deutschlehrerverband spricht, und nehmen ihre Instruktionen entgegen. Fünf Gruppen, erkennbar an verschiedenfarbigen Kappen, schwirren los, um sich mittels diverser Aktivitäten der deutschen Sprache zu widmen.
Gruene
Wir schauen erst mal bei den Grünen vorbei. Unter Anleitung von Tatjana und Snetschana, zwei Öko-Aktivistinnen aus Ufa, wird auf deutsch die (deutsche) Mülltrennung gelernt. Snetschana tanzt dazu als Bio-Mülltonne verkleidet im Klassenraum umher. Zusammen mit Tatjana schreiben die Kinder Zettel voll mit Wörtern wie „Bananenschale“, „Glasflasche“, „Papier“ und „Plastik“ und legen die dann in den entsprechend aufgestellten Papptonnen ab. 

Gelbe
Einen Raum weiter lernen die Gelben mit Lehrerin Liana das Lied „Meine Tante aus Marokko“. Dazu sieht man auf dem Monitor die Tante, wie sie auf zwei Kamelen galoppiert und aus zwei Pistolen schießt. Unglaublich, wieviel neuen, nicht alltäglichen Wortschatz die Kinder beim Singen bewältigen. Die Begeisterung ergreift auch die deutschen Gäste: „Piff-paff“ schreien wir laut, „Jammer-jammer“, „Hoppeldihopp“! Die Tante aus Marokko hat uns so in Bann geschlagen, dass wir bei der dritten Gruppe, den Weißen, nur noch das fertige Ergebnis bestaunen können – einen deutschen Kartoffelsalat (deutsch in der Tat: Es fehlt die Mayonnaise, die für russische Salate unverzichtbar ist). 
Und dann präsentieren alle ihre Produkte in der Aula: ein physikalisches Experiment, das zum Händewaschen animieren soll, Tanz, Tante, Kartoffelsalat und Mülltrennung. 
Für letzteres haben die Grünen sogar noch ein Betttuch besprüht: „Wir lösen alle Müllprobleme“, erklären die Kinder so feierlich wie optimistisch.

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.