Crinas rumänische Hochzeit – das Fest

24 Dezember 2016
Und dann gabs zu essen, zu trinken. Eine Entführung der Braut, einen Brautpreis, den die männlichen Trauzeugen aufzubringen hatten (nicht ganz einfach, einen Apfel ohne Einsatz der Hände aus einem Wasserbecken zu schnappen). Eine Crew rumänischer Volkstänzern und ihre Vorsängerin. Unglaublich, wie lange ein einzelnes rumänisches Volkslied sich hinziehen kann und wie oft man dazu seine Füße mal vorne und mal hinten kreuzt.
Hochzeitsgelage
Erschöpft nach ihrer artistischen Tanzeinlage hält diese jugendliche Verwandte den weiteren Verlauf des Abends per Handy fest:
Roxys Tochter
Das Ende ist absehbar: Torte. Tollkühne männliche Hochzeitsgäste, die im Morgengrauen trotz des ziemlich wirksamen rumänischen Selbstgebrannten noch mit dem Auto nach Hause wollen. Kluge Gattinnen, die ebendies verhindern. Und ein mächtiges rumänisches Essen anderntags – nur wenige Stunden nach dem Hochzeitsgelage. 

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.