Mathijs Deen. Unter den Menschen.

30 September


Irgendwo weit im Norden steht am Seedeich ein Bauernhof, der wie ein wartendes Arbeitspferd sein Hinterteil dem Meer zuwendet.

 

So beginnt der Roman „Unter den Menschen“ des niederländischen Autors Mathijs Deen. Auf diesem Hof lebt seit einiger Zeit allein der Bauer Jan. Allein ist er und sehr oft hat er einfach nichts zu tun. 

 

Vor wenigen Monaten haben die Eltern ihr Arbeitsleben beendet und den Hof verlassen, wobei die Mutter es nicht lassen konnte, dem Sohn zwei Gefriertonnen mit von ihr gekochten Mahlzeiten vollzustopfen. Anschließend wollten sich die Eltern einen Urlaub in Österreich gönnen, fuhren mit dem Auto los, leider damit gleich in einen See, wo sie ertranken. Jan gibt eine Kontaktanzeige auf: Bauernsohn sucht Frau. Wohnt allein. 80 ha. Dass er Bauernsohn geschrieben hat, kommt ihm gleich darauf selbst seltsam vor, aber egal, nicht so wichtig, denkt er. Und er bekommt Antworten. Vier Briefe sogar. Einer ist darunter, der ihn so interessiert, dass er antwortet.

 

Was er nicht weiß: Es wären eigentlich mehr Briefe gewesen. Aber die hat die Angestellte der Zeitung, zuständig für die Kontaktanzeigen, alle vernichtet, dafür vier Antworten selbst geschrieben, jede unter anderem Namen, jede in anderem Stil: sanft oder romantisch oder albern oder generalsmäßig entschlossen. Da es der General in ihr war – Wil heißt er –, der Antwort erhalten hat, heißt es nun, den Generalston in Charakter, Sprache, Frisur einzubringen. Dann fährt Wil los, um sich mit Jan zu treffen. Sie sucht keinen Mann, sie will ein Haus mit Meerblick.

 

Kann das gut gehen? Natürlich nicht. Zwei psychisch und sozial einigermaßen verkorkste Menschen umkreisen einander, zanken sich, verlassen sich und müssten jeder zurück in seine Einsamkeit, wenn nicht doch der Hunger nach Nähe sie wieder zum nächsten Schritt triebe. Herz haben sie übrigens beide auch – aber das kommt nur sehr langsam und unter Mühen zum Vorschein. Scheinbar unspektakulär gestalten sich die Konflikte – über den Umgang mit tief gefrorenem Essen zum Beispiel oder was ein redeungewohnter Mann überwinden muss, bis er endlich das Magazin mit nackten Frauen drauf erworben hat. 

 

Mathijs Deen hat einen intelligenten, schönen Roman geschrieben, sehr szenisch und in wunderbar lakonischer Sprache.


Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.

    Porträts Übersetzer
    2019 im Mai kamen wir in Thessaloniki zusammen: vier Deutsche und zehn Griechen, alle damit beschäftigt, Texte aus der einen Sprache in eine andere zu übersetzen, aus der einen Kultur in die andere, alle leidenschaftlich um Sprache bemüht.