Mathew Weiner. Alles über Heather.

7 Oktober
Heather

Karen hat Mark geheiratet. Weil sie schon 40 ist und weil man ihm nachsagt, dass er mal reich würde. Sie entdeckt sogar Humor an ihm. Also bitte. Er ist Finanzmensch, sie wird sofort Hausfrau und Mutter, obwohl man in Manhattan niemals nur Hausfrau ist. Sie ist verliebt in ihr Baby Heather, das schönste und liebste Kind weit und breit. Eine sehr glückliche Familie. Als Heather in den Kindergarten kommt, weint Karen stundenlang, als Heather pubertiert, schwankt die ganze Mutter-Tochter-Beziehung in den Qualen von Eifersucht (auf Heathers Freundinnen) und Neid (auf ihre Jugend). Relativ unbeachtet von seiner Frau strickt derweil Gatte und Vater Mark weiter an einer möglichen Superkarriere, aus der irgendwie doch nie was wird.

Parallel dazu wächst in New York Bobby auf, vaterloser Sohn einer drogensüchtigen Frau, der schon früh lernt, der Mutter wie ihren wechselnden Lovern aus dem Pennermilieu ihren Schuss zu setzen. Bobby und Pubertät? Da gibt es eine gewisse junge Mexikanerin, von der er sich gern vorstellt, wie er sie erwürgt und sie dann nimmt. Seine ersten Gehversuche in diese Richtung münden im Gefängnis, er begegnet einem Psychiater und lernt dabei erst richtig, wie clever und mächtig er ist. Als er aus dem Gefängnis frei kommt, folgt konsequent die nächste Tat.

Man ahnt es bereits beim Lesen des Klappentextes: Bobby wird Heather begegnen. Er wird sich auch mit ihr vorstellen, was er, wie er …

Die psychologischen Störungen am oberen und unteren Rand der amerikanischen Gesellschaft scheinen das Thema dieses Autors zu sein, der sich als Verfasser der Drehbücher zur amerikanischen Erfolgsserie „Mad Men“ längst einen Namen gemacht hat. Dass er auch als Stilist brilliert, davon zeugt dieser knappe (120 Seiten) Roman.

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.

    Porträts Übersetzer
    2019 im Mai kamen wir in Thessaloniki zusammen: vier Deutsche und zehn Griechen, alle damit beschäftigt, Texte aus der einen Sprache in eine andere zu übersetzen, aus der einen Kultur in die andere, alle leidenschaftlich um Sprache bemüht.