Dagmar Geisler. Siebzehneinhalb Methoden, Tim Brinkmann um die Ecke zu bringen

11 März
Tim Brinkmann
Dieser Tim Birkmann muss ja wirklich ein toller Typ sein, wenn Jojo so darauf versessen ist, ihn um die Ecke zu bringen. Die Methode allerdings will bedacht sein: Ersäufen? Erschlagen mit Hilfe eines Monster-Brokkolis? Oder sollte er sich doch besser zu Tode tanzen? Schon ist Jojos Zeichenstift am Werk.

Wenn man es nicht schon dem Auf und Ab ihrer Gefühle entnehmen könnte – von der coolen Bleistiftmörderin bis zur Wasserleiche im eigens voll geweinten "Großen Tränensee" – spätestens nach den köstlichen Zeichnungen von Dagmar Geisler ist Jojo einem genau so zum Leben erweckt worden wie Tim, und und wirklich sieht er "scheißgut aus, der Typ." So gelungen wie die beiden Helden sind auch alle Nebenfiguren geraten: Aysin, die beste Freundin, Mam und Pap, die gerade den Kopf voller eigenen Sorgen haben, Henry, der kleine Bruder mit den rosa Reinbeiß-Bäckchen und die drei "Stiefschwestern", Jojos zickige Klassenkameradinnen, die sich wie bei Aschenbrödel einfach herausnehmen, ihre Nagelstudio-Krallen auf Jojos Märchenprinz abzulegen. Also wirklich, solchen Zimtzicken kann Jojo doch nur noch die Augen auskratzen wollen, so dass sie am Schluss – na bitte, hier ist zu sehen, wie man als Zimtzicke gerechterweise endet:
 
Zicken

Gerade die Alltagsdinge (wie eine "Rosinenschnecke") aber auch unseren täglichen Umgangssprech (wie die "Zimtzicken" oder eine "Heulboje") hat Frau Geislers Zeichenstift so verblüffend ernst genommen, dass das Schmunzeln garantiert werden kann.

Wundervoller Comic-Roman um Liebe, Kunst und Jungsein. Altersempfehlung für jüngere Leute:12 - 14. 
Ältere Menschen dürfen sowieso immer.


Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.