Philologin, Dichterin, Übersetzerin – Elena Pallantza

7 Juni

Vom Übersetzen leben? Ja, sie verdient Geld mit Übersetzen, davon leben könnte sie aber nicht. Elena ist promovierte Philologin und unterrichtet Neugriechische Sprache und Literatur an der Universität Bonn. Außerdem ist sie in der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen der Kultusministerkonferenz tätig (Zuständigkeitsbereiche Griechenland und Zypern). 

Deutsch hat Elena auf der Deutschen Schule in Athen gelernt, sie lebt seit langem in Deutschland und übersetzt griechische und deutsche Texte in beide Richtungen. An der Bonner Universität hat sie die Gruppe LEXIS ins Leben gerufen, die sich besonders um die Übertragung von griechischer Lyrik und poetischer Prosa bemüht.

Was Sprache für sie ist: „Der Mensch ist Sprache. Verändern wir unsere Sprache, verändern wir uns selbst.“

Deutschland und Griechenland: „Zwei extrem verschiedene Kulturkreise, auf eine besondere, kulturhistorische Weise aber auch miteinander verwandt. Ein Komplex mit vielen Komplexen, eine Herausforderung.“

Elena, was wünschst du dir? „Dass fruchtlose Stereotypen überwunden werden: in der Sprache und in der gegenseitigen Wahrnehmung.“

----------

Für den Workshop hat sie Gedichte der preisgekrönten griechischen Dichterin Danae Sioziou übersetzt, entnommen dem Band „Chrisima paidika paichnidia“, Antipodes Verlag („Nützliche Kinderspiele“).

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.

    Porträts Übersetzer
    2019 im Mai kamen wir in Thessaloniki zusammen: vier Deutsche und zehn Griechen, alle damit beschäftigt, Texte aus der einen Sprache in eine andere zu übersetzen, aus der einen Kultur in die andere, alle leidenschaftlich um Sprache bemüht.