Ailira Kadyshova (Kirgisien)

29 März
Eine aufgeweckte, kluge Studentin aus einem Land, wo Jahrzehnte lang Islam und Sozialismus koexistierten. Von beiden hatte sie – so kam es mir vor – das Beste an sich: den tiefen Respekt vor Lehrern und dem Lernen und Witz und Offenheit gegenüber der Welt. Da draußen in der Welt, in Berlin, lebt sie jetzt als Masterstudentin. Hier kommt Ailira und erzählt, warum sie das überhaupt tut. 

Ich wollte Deutsch lernen, um an einer deutschen Universität zu studieren und ich hatte damals bei vielen Deutschlehrern und -lehrerinnen Unterricht. Eine von ihnen ist die mit der wunderbaren Ausstrahlung – Angelika! Gott sei Dank durfte ich damals bei ihr Deutsch lernen. Es sind bereits sieben Jahre vergangen, aber der Kurs, den Angelika führte, steht bis jetzt vor meinen Augen. Es war so beeindruckend! Keiner von uns Kursteilnehmern langweilte sich in ihrem Unterricht, da sie uns Grammatik, Lesen, Schreiben und Hören, was wir für unser Studium gut abschließen mussten, mit ganzem Leib und Seele beigebracht hat. Ich habe keinen einzigen Tag bereut oder etwa keine Lust gehabt, ihren Unterricht zu besuchen. Ihr Humor und Lächeln ließen mich auch die Angst vor der bevorstehenden Prüfung überwinden. Von solcher einer Lehrerin die Sprache zu lernen, kann nur nützlich sein! Das wirkt auf mich lebenslang. Im Jahr 2014 habe ich meinen Bachelor Abschluss gemacht, inzwischen befinde ich mich im Masterstudium. 

Liebe Angelika, ich möchte später Grundschullehrerin werden in Kirgisien oder Deutschland oder in der Türkei und ich nehme deine interaktive Gestaltung des Unterrichts für mich als Beispiel für meinen zukünftigen Unterricht. Herzlichen Dank Angelika, dass ich deine Schülerin sein durfte und du an meinem Studium in Deutschland mitgewirkt hast!

Teilen:

Blog abonnieren

Themen
    Reisebilder
    Ich verreise eigentlich nur, um Freunde zu besuchen oder an meinem Reiseziel zu arbeiten. In den letzten Jahren waren das Orte in Rumänien, Russland, Griechenland und Georgien. Von dort wird es hier Bilder geben und ein wenig Text. Nichts Spektakuläres, nur Innenansichten. Und ganz normale Einheimische.

    Rezensionen
    Wenn mir ein Buch nach 40 Seiten immer noch nicht gefällt, lese ich es nicht weiter, kann es also auch nicht rezensieren. Deshalb stelle ich hier ausschließlich Werke vor, die ich wirklich empfehlen möchte. Oder – seltener – die mich so empört haben, dass ich meine, davor warnen zu sollen. 

    Porträts ehemaliger Studenten
    Aus der ganzen Welt sind sie gekommen, aus allen Kontinenten. Ich erinnere mich an zwei Südafrikaner, die an einem heißen Sommertag im Schulhof einen Regentanz aufführten. Ich erinnere mich an Sinan, Anneli und Hamada, an Ahmed, Barbara und Zeljka, alle ganz verschieden, jeder interessant. Hier möchte ich einige von ihnen porträtieren.